Regenwaldterrarium mit Bauchlauf

 

Das hier vorgestellte Terrarium inklusive Unterschrank wurde aus gebrauchten und ausgemusterten Teilen zusammengestückelt, sodass das gesamte Projekt - alles in allem - keine 100,- Euro bekostet hat. Ich bin gespannt, was ihr davon haltet...

Am Anfang stand ein leeres Terrarium (120x60x80), das ein Bekannter unbedingt loswerden wollte. Die Bodenscheibe war der Länge nach gebrochen, die Verklebungen teilweise porös, die Schienen hingen traurig herunter... also insgesamt kein schöner Anblick.
Als nächstes wurde für 10,- Euro bei eBay Kleinanzeigen ein TV-Unterschrank mit den entsprechenden Maßen besorgt... welch ein Glück, dass es im Nachbarort gerade ein entsprechendes Teil gab.

Als erstes musste das defekte Becken mit frischem Aquariensilikon neu verklebt und der große Riss abgedichtet werden. Das alte Silikon wurde rausgeschnitten und durch neues ersetzt. Lange Glasstreben wurden mit Silikon großzügig über den Riss geklebt. Nach Abtrocknen des Silikons wurde die Dichtigkeit über drei Tage getestet...

Als nächstet war die Rückwand dran. Für den Bachlauf hatte ich mir einen großen, 40cm tiefen Styroporblock besorgt. Für die restliche Rückwand sollte eine Stärke von 5cm ausreichen. Mit Messer und Heißluftföhn wurden die Konturen erstellt.

Die fertigen Teile wurden mit einer dicken Schicht Fliesenkleber überzogen und durften erstmal zwei Tage lang aushärten.

Im Anschluss wurden die Rückwandelemente in zwei verschiedenen Brauntönen mit Abtönfarbe gestrichen.

Nach dem Trocknen bekam die Rückwand eine erste Schicht Epoxidharz verpasst. Der Bauchlauf selbst wurde dreimal gestrichen. Die restlichen Bereiche bekamen einen zweiten dicken Anstrich mit Harz, auf dem dann großzügig feine Pinienborke aufgestreut wurde.
Mit 8cm hohen Glasstreifen wurde ein Wasserteil eingeklebt. Auch hier wurde nach Aushärten die Dichtigkeit getestet.

Dann bekam das Becken zwei Bohrungen... einen in den Wasserbereich für den Abfluss zum Filterbecken, einen in den Trockenbereich als Abfluss des Beregnungswassers.
Drei Bohrungen im oberen Teil wurden für die Düsen der Beregnungsanlage und den Zulauf des Baches gesetzt. Nachdem auch der Unterschrank mit allen notwendigen Bohrungen versehen war, konnte die Hardware dann schonmal aus der Werkstatt ins Büro umziehen.

 

 

 

Jetzt konnten die einzelnen Rückwandelemente mit Silikon eingeklebt und an den Rändern gut abgedichtet werden.

Nach Aushärten des Silikons wurden die Zwischenräume vorsichtig mit Bauschaum ausgespritzt, nach Aushärten mit Abtönfarbe bemalt, mit Harz zweimal überzogen und schließlich mit Pinienborke beflockt.

 

      

Jetzt wurden die Tankverschraubungen für die Abläufe gesetzt. Im Wasserteil wurde ein PVC-Rohr aufgesteckt, welches als Überlauf dient und den WAsserstand konstant bei 6cm hält. Der Überlauf führt in den Unterschrank zu einem 12L-Filterbecken, aus dem das Wasser wieder nach oben in den Bachlauf gepumpt wird.

In der anderen Schrankhälfte finden Beregnungsanlage und Auffangbehälter für den Ablauf Platz.
Nachdem der Boden dann mit Blähton, Erde und Pinienborke ausgelegt war, ging es dann erstmal ab nach Seligenstadt, um die ersten Pflanzen zu kaufen. Neben Fikus und Bromelien fanden noch zwei Mangrovenwurzeln Platz, die aus Aquaristikzeiten übriggeblieben waren.

Drei Monate später sind acht Dendrobates auratus Karibik eingezogen.